Marokko – Feierlichkeiten zum Opferfest

Erster Auftritt nach COVID-19 Erkrankung von König Mohammed VI.

2001
König
König Mohammed VI. Gebet zum Opferfest

König Mohammed VI. führt das Gebet zum Eid Al Adha und die Opferung eines Widders durch.

Rabat – In dem nordafrikanischen Königreich Marokko begangen am heutigen Sonntag, 10. Juli 2022, die Feierlichkeiten zum Eid Al Adha, dem Opferfest und höchsten Feiertag für die Muslime in aller Welt. In den meisten muslimischen Ländern hat das Opferfest bereist am gestrigen 9. Juli begonnen. Marokko hat aber den Neumonat nicht zeitgleich mit den anderen zahlreichen islamischen Ländern sichten können, womit sich das Opferfest in dem Königreich heute ergibt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

König Mohammed VI. verrichtet Gebet und rituelle Opferung

Gegen 11:00 Uhr Ortzeit verrichtete König Mohammed VI. im Beisein von Thronfolger Mouly Hassan und seines Bruders Moulay Rachid das Gebet zum Aid Al Adha. Besondere Aufmerksamkeit wird sicherlich die erste Teilnahme des ältesten Sohnes von Moulay Rachid auf sich gezogen haben, der die Geschehnisse um ihn herum beobachtete. Das Gebet fand erneut im engsten Kreis und unter Beachtung der COVID-19 Eindämmungsmaßnahmen statt. Im Anschluss an das Gebet begab sich der König in den Vorhof seines Palastes in Salé, um den vorbereiteten Widder zu opfern.

Erster Auftritt nach COVID-19 Erkrankung von König Mohammed VI.

Das heutige Erscheinen von König Mohammed VI. ist der erste öffentliche Auftritt nach seiner COVID-19 Erkrankung vor wenigen Wochen Entsprechend wurde dieser mit Interesse erwartet.

Eid Al Adha Muslime begehen Opferfest – Eid Mabrouk

Wenn Ihnen der Artikel gefallen und genutzt hat, dann unterstützen Sie MAGHREB-POST finanziell - einmalig oder laufend. Nur mit der Hilfe aller Leserinnen und Leser kann es weitergehen.
Vorheriger ArtikelMarokko – Erste Blockchain – Anleihe durch BCP GROUP aufgelegt.
Nächster ArtikelMarokko – 1.120 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert.
Empfohlener Artikel