Marokko – König ernennt neue Präsidentin des Menschenrechtsrates

Neue Ratspräsidentin mit Erfahrung in Fragen der Menschenrechte.

577
Menschenrechtsrat
König Mohammed VI. ernennt Amina Bouayach zur Präsidentin des Nationalen Menschenrechtsrates (NHRC)

Frau Amina Bouayach von König Mohammed VI. zur Präsidentin des NHRC ernannt.

Rabat – König Mohammed VI. ernennt Amina Bouayach zur Präsidentin des Nationalen Menschenrechtsrates (NHRC). Am vergangenen Donnerstag empfing der Monarch Frau Bouayach im Regierungspalast von Rabat. In einer Erklärung des königlichen Kabinetts wurde die Entscheidung des Königs bekanntgegeben. In dem Gespräch zwischen König Mohammed VI. und Frau Bouayach machte der Monarch klar, was er von der neuen Präsidentin des Menschenrechtsrates erwartet. König Mohammed VI. forderte die neue Ratspräsidentin auf, die bisherigen Bemühungen um die Menschenrechte weiterzuführen und weiter voranzutreiben. Marokko solle sich im internationalen Kontext weiterentwickeln. Er erinnerte an die Verantwortung der Institution, die sich nicht zuletzt aus der Unabhängigkeit und den Befugnissen des Rates ergibt.

Menschenrechtsrat muss seine Aufgaben erfüllen.

König Mohammed VI. betonte, dass der Rat in seiner neuen Zusammensetzung und als unabhängige nationale Institution, die ihm nach dem Gesetz übertragenen Aufgaben, erfüllen muss, insbesondere in Bezug auf den nationalen Mechanismus zur Verhütung von Folter, den nationalen Beschwerdemechanismus für die Opfer von Menschenrechtsverletzungen und dem nationalen Mechanismus zum Schutz der Rechte von Menschen mit Behinderungen“. In diesem Zusammenhang forderte der König den Rat auf, die Zusammenarbeit mit den verschiedenen staatlichen und nichtstaatlichen nationalen und internationalen Institutionen, Organen und Organisationen fortzusetzen und zu verstärken.

Mohammed VI.
Quelle MAP: König Mohammed VI. und die neuen Präsidentin des marokkanischen Nationalen Menschenrechtsrates (NHRC) Amina Bouayach in Rabat

Neue Ratspräsidentin mit Erfahrung in Fragen der Menschenrechte.

Frau Bouayach ist Volkswirtin und ist derzeit Botschafterin des Königreichs Marokko in Schweden. Zuvor war sie Generalsekretärin und Vizepräsidentin der Internationalen Föderation für Menschenrechte (FIDH). Frau Bouayach ist Gründungsmitglied der Europa-Mittelmeer-Stiftung zur Bekämpfung des politischen „Verschwindenlassens“ sowie seit 2012 Mitglied des MENA – Regionalforums zum Kampf gegen Folter. Sie ist ebenfalls Mitglied der Mohammed VI. – Stiftung für die Wiedereingliederung von Straftätern in die Gesellschaft. Im Jahr 2006 wurde Frau Bouayach die erste Präsidentin der marokkanischen Organisation für Menschenrechte (OMDH). Sie war auch Mitglied der Beratenden Verfassungsprüfungskommission und Koordinatorin der afrikanischen NGOs auf dem Gipfel der Afrikanischen Union 2014 in Addis Abeba.

Empfohlener Artikel