Marokko – Regierungschef beziffert Schaden durch Korruption.

Es hätten 300 Krankenhäuser gebaut werden können.

Saad-Eddine El Othmani
Marokkanischer Premierminister Saad-Eddine El Othmani

Marokko verliert jährlich bis zu 74,4 Mrd. MAD an Volksvermögen durch Korruption.

Rabat – Regierungschef Saad-Eddine El Othmani hat am 30. Juli 2018 auf einer Veranstaltung junger PJD-Parteimitglieder und PJD-angeschlossener Ingenieuren zur Korruption im Land Stellung bezogen. Der Parteivorsitzende El Othmani hatte das Treffen einberufen, um die Wirtschaft Marokkos zu bewerten und ein „neues Entwicklungsmodell“ für die verschiedenen Herausforderungen des nordafrikanischen Königreichs zu diskutieren.

Wie marokkanische Medien berichten, schätzt der Premierminister des Königreiches den Schaden, der der marokkanischen Volkswirtschaft durch Korruption jährlich entsteht, auf 5% – 7% des Bruttoinlandsprodukts (BIP).

Nimmt man den im Jahresbericht der Banq Al Magrib 2017 genannte BIP Wert von 1.063,3 Mrd. MAD (ca. 96,19 Mrd. €*) als Grundlage, dann verliert Marokko jährlich zwischen 53,2 Mrd. MAD und 74,4 Mrd. MAD (4,8 Mrd. € bzw. 6,7 Mrd. €*). Dies entspricht der jährlichen Neuverschuldung des Landes.

Lesen Sie auch: Marokko – Staatsschulden nähern sich der Tragfähigkeitsschwelle.

Premierminister greift Kritik von König Mohammed VI. auf.

In einer scheinbar direkten Reaktion auf die Thronrede von Königs Mohammed VI., in der der König sofortige Maßnahmen zur Lösung der sozialen und wirtschaftlichen Probleme Marokkos gefordert hatte, sagte El Othmani, dass die marokkanische Wirtschaft unter einem dysfunktionalen öffentlichen Dienst und einer ineffektiven Umverteilung der nationalen Ressourcen leidet.

Korruption sei das größte Hindernis für den marokkanischen Fortschritt. Er fügte hinzu, dass auch andere korruptionsähnliche Praktiken, wie die schlechte Abstimmung zwischen verschiedenen Ministerien, die Entwicklung behindern. Er behauptet, dass der effektivste Weg, die anhaltenden wirtschaftlichen und sozialen Probleme Marokkos zu bewältigen, die Bekämpfung der Korruption in der öffentlichen Verwaltung sei. „Marokko fehlt es nicht an Ressourcen, sondern an effektivem Management“, zitiert ihn die Tageszeitung Assabah. Er erklärte, dass die Umsetzung wirksamer Maßnahmen zur Bekämpfung der Korruption der sicherste Weg ist, um ein integratives und gesellschaftsorientiertes Wachstum zu gewährleisten.

Es hätten 300 Krankenhäuser gebaut werden können.

Um die Dimensionen der Korruption zu erläutern, zog El Othmani einen Vergleich. Die Schadenssumme sei so groß, dass mit dem Geld, die Marokko jedes Jahr durch Korruption verliert, ca. 150 Schulen oder 300 Krankenhäuser gebaut werden könnte. Er kam zu dem Schluss, dass ein neues Entwicklungsmodell für Marokko einen verantwortungsvollen öffentlichen Dienst umfassen sollte, der auf dem Leistungsprinzip und sozialer Verantwortung beruht.

*Wechselkurs vom 06. August 2018

Empfohlener Artikel