Tunesien – Präsidentschaftswahl in tunesischen Konsulaten beginnt.

Abstimmung nach hartem Wahlkampf

223
Wahlen
Wahlen in Tunesien.

Tunesierinnen und Tunesier müssen sich zwischen 26 Kandidaten entscheiden.

Tunis – Am kommenden Sonntag, den 15. September 2019, wählt Tunesien ein neues Staatsoberhaupt. Die Tunesierinnen und Tunesier müssen sich zwischen 26 Kandidatinnen und Kandidaten entscheiden. Aufgrund der hohen Bewerberzahl geht man bei politischen Beobachtern davon aus, dass es zu einer Stichwahl kommt und damit am kommenden Sonntag noch keine abschließende Entscheidung feststehen wird. Bereits ab dem heutigen Freitag, den 13. September 2019, können tunesische Staatsbürger, die im Ausland leben, ihre Stimme abgeben. Zu diesem Zweck haben die tunesischen Botschaften und Konsulate entsprechende Wahlmöglichkeiten geschaffen. Es wird empfohlen, sich vorab bei den Vertretungen nach den aktuellen Öffnungszeiten zu informieren.

Abstimmung nach hartem Wahlkampf

Nach einem kurzen aber hart geführten Wahlkampf, wurden die Risse und Gräben zwischen den politischen Parteien und ideologischen Polen überdeutlich. Die Tunesierinnen und Tunesier wählen nicht nur eine neue Persönlichkeit als Staatsoberhaupt, sondern die Wahl wird auch eine Richtungsentscheidung werden. Dabei konkurrieren die Kandidaten des Islam-konservativen und islamitischen politischen Spektrums gegen säkulare und wirtschaftsliberale Vertreter. Dabei waren die Wirtschaftspolitik und die hohe Arbeitslosigkeit, insbesondere unter den jungen und oft gut ausgebildeten Menschen, die beherrschenden Themen. Der Wahlkampf war geprägt, von persönlichen Angriffen, gegenseitigen Korruptionsvorwürfen und plötzlich intensivierten juristischen Ermittlungen sowie zwischenzeitlichen Verhaftungen von Kandidaten. Dies führte auch zu Diskussionen in der Bevölkerungen, über den demokratischen Charakter der Kandidaten. Für diesen Herbst waren ohnehin Präsidentschaftswahlen vorgesehen. Durch den Tod von Präsident Essebsi mussten diese nun auf den 15. September 2019 vorgezogen werden.

Parlamentswahlen am 6. Oktober 2019

Politische Beobachter gehen davon aus, dass am kommenden Sonntag noch keine Präsidentschaftskandidatin bzw. kein Präsidentschaftskandidat die absolute Stimmenmehrheit erreichen wird. Sie gehen von einer Stichwahl aus. Allerdings steht der ggf. nötige Stichwahltermin noch nicht fest. Bereits am 6. Oktober 2019 werden die Bürgerinnen und Bürger des Landes erneut zur Wahlurne gerufen. Dann steht die Wahl eines neuen Parlaments an. Es wird erwartet, dass eine mögliche Stichwahl, um das Präsidentenamt, mit den Parlamentswahlen zusammengelegt werden könnte.

Empfohlener Artikel