Marokko – Strafzoll auf türkische Textilien.

42
Textilien
Textilien sind ein wichtiger Handelsfaktor

Rabat setzt Ankündigungen um und will unausgeglichene bilaterale Handelsbilanz durch Strafzoll verbessern.

Rabat – Für marokkanische Verbraucher werden türkische Textilien nun teurer. Das nordafrikanische Königreich führt, für aus der Türkei importierte Kleidung, einen Zollsatz von 27% ein. Die Erhebung von Zöllen ist die Folge eines wachsenden Handelskonfliktes zwischen den beiden Ländern, der das Freihandelsabkommen aus dem Jahre 2004 zunehmend gefährdet. Nach einem Bericht der Wirtschaftszeitung L’Economiste greift der Strafzoll seit dem 1. Januar 2020 und soll zunächst bis zum 31. Dezember 2021 gelten.

Textilien stellen das größte Handelsvolumen der Türkei da.

Marokko und die Türkei unterzeichneten 2004 ein Freihandelsabkommen und setzten es 2006 um. In den vergangenen 14 Jahren ist der marokkanisch-türkische Handel deutlich gewachsen und die Verkäufe türkischer Textilien nach Marokko erreichten, nach Angaben des Office of Exchange im Jahr 2018, ein Volumen von 1 Milliarde US – Dollar (9,6 Milliarden marokkanische Dirham MAD). Dabei sind Textilien eines der Hauptexportgüter der Türkei nach Marokko und machen fast 50% ihrer Gesamtausfuhren in das Königreich, in Höhe von 2,24 Mrd. USD (21,5 Mrd. MAD) im Jahr 2018, aus.

Marokko droht seit Monaten mit Maßnahmen.

Im November traf der marokkanische Handelsminister Moulay Hafid Elalamy mit dem türkischen Handelsminister Ruhsar Pekcan in Istanbul zusammen, um das Freihandelsabkommen zu erörtern. Streitpunkt ist die zu Lasten Marokkos unausgeglichene Handelsbilanz zwischen den beiden Ländern.

Minister Elalamy hatte Ende des Jahres öffentlich damit gedroht, dass sich Marokko aus dem Freihandelsabkommen mit der Türkei verabschieden könnte, nachdem Berichten zufolge, die Türkei immer noch Hindernisse für marokkanische Importe aufrecht erhält und damit gegen das Freihandelsabkommen verstößt.

Marokko – Handelsminister droht Türkei mit Ausstieg aus Freihandelsabkommen.

Empfohlener Artikel